© 1998-2017 by
Verlag Christoph Dohr Köln

aktualisiert
Dienstag, 10.10.2017 16:27

Komponist

Luigi Boccherini

Luigi Boccherini
 

Vita

Luigi Boccherini (1743-1805), geboren im italienischen Lucca, war von Hause aus Cellist, machte später aber das Komponieren zu seiner Hauptaufgabe. 1768 ging er nach Spanien, wo er 1770 am Königshof eine Anstellung erhielt. Boccherini starb am 28. Mai 1805 in Madrid.

In Boccherinis Schaffen herrscht Kammermusik für Streichinstrumente vor: Es entstanden allein 42 Streichtrios, 91 Quartette und mehr als 100 Streichquintette; Beachtung verdienen darunter die 15 Quintette für Streicher und Gitarre, die auf Wunsch des spanischen Infanten Don Luís de Borbon, der Boccherinis Dienstherr war, entstanden sind. Ferner schrieb er Sinfonien und mit Cellosonaten und -konzerten auch technisch anspruchsvolle Werke für "sein Instrument", die auf die eigenen Fähigkeiten zugeschnitten waren.

 

 


Titel in der Edition Dohr

Menuett aus dem Streichquintett E‑Dur op. 13 Nr. 5

für Streichquartett (Viola oder 3. Violine) bearbeitet von Rüdiger Blömer

(in: quartettini, Vol. 1)

Partitur und 5 Stimmen

M-2020-3311-1
EURO 19,80

Quintett D-Dur G. 448

für Gitarren-Trio eingerichtet von Frank Ahrens und Oliver Eidam

Partitur und Stimmen

M-2020-2240-5
EURO 39,80


zurück zum Seitenanfang

CDs

Cover

Introduction und Fandango G-Dur (aus dem Gitarrenquintett Nr. 4 G 448), für Violoncello und Gitarre eingerichtet

in: Musik an Fürstenhöfen. Werke für Violoncello und Gitarre

Dietmar Berger (Violoncello), Christoph
Rüßmann
(Gitarre)

DCD 035
(P) 2011
EURO 19,80


zurück zum Seitenanfang