© 1998-2014 by
Verlag Christoph Dohr Köln

aktualisiert
Montag, 13.01.2014 12:15

Komponist

August Eduard Grell

August Eduard Grell
 

Vita

August Eduard Grell, geboren am 6. November 1800 in Berlin, gestorben am 10. August 1886 daselbst, war in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine der herausragenden Persönlichkeiten des Berliner Musiklebens. Er bekleidete die Positionen des Domorganisten, des königlichen Musikdirektors, des Leiters der Zelterschen Liedertafel und der Berliner Singakademie. Grell wurde mit einem Platz im Senat der Akademie der Künste, mit dem Professoren-Titel und unter anderem mit der Ehrendoktorwürde der Theologie geehrt.

August Eduard Grell galt zu Lebzeiten als bedeutender Vokalkomponist; dies so sehr, dass Mendels musikalisches Lexikon (Redaktionsstand Ende der 1870er-Jahre) ihn in einem ausführlichen Artikel als "der reinen Instrumentalmusik abhold" (Bd. 4, S. 352) bezeichnet. Nichtsdestotrotz führt Wilhelm Virneisel in seinem wiederum ausführlichen Artikel für MGG I (Bd. 5, Sp. 802 bis 810) einige kleinere Instrumental-Kompositionen auf, darunter auch das in der Edition Dohr in einer revidierten Neuausgabe vorgelegte Larghetto F-Dur für vier Violoncelli.

 

 


Titel in der Edition Dohr

Coverabbildung Inhalt

Larghetto F-Dur (ca. 1870)

für vier Violoncelli

Partitur und Stimmen

M-2020-0159-2
EURO 10,80


zurück zum Seitenanfang