© 1998-2017 by
Verlag Christoph Dohr Köln

aktualisiert
Mittwoch, 04.10.2017 13:15

Komponist

Paul-Agricole Génin

 

Vita

Paul-Agricole Génin (*14. Februar 1832 in Avignon; †22. Dezember 1903 in Paris) war ein französischer Flötist und Komponist (der zuweilen in Konzertprogrammen zu lesende Vorname Pierre Agricole rührt vielleicht von einer Verwechslung mit einem späteren Flötisten namens Pierre Gen[n]in her). Génin studierte am Conservatoire de Paris bei Jean-Louis Tulou und Louis Dorus. 1861 wurde er dort mit einem Ersten Preis ausgezeichnet. Später wirkte er als Soloflötist am Théâtre Italien sowie im Orchestre Colonne in Paris.

Génin hinterließ mehr als 60 Kompositionen für Flöte und Klavier, darunter "Carnaval de Venise" op. 14, geschrieben für seinen Kollegen Eugène Damaré. Génin war zudem einer der ersten Komponisten, der sich dem neu aufkommenden Saxophon widmete. Sein Opus 13, das "Solo de Concours du Conservatoire pour Saxophone alto Mi b avec accompagnement de Piano" ist das älteste von sechs Opera für die Besetzung "Saxophon und Pianoforte".

Titel in der Edition Dohr

 

 


Titel in der Edition Dohr

Solo de Comcours du Conservatoire op. 13

für Altsaxophon und Klavier

hrsg. von Christoph Dohr

Partitur und Stimme

M-2020-2631-1
EURO 14,80


zurück zum Seitenanfang